Test einer China LiitoKala 12V 100Ah LiFePO4 Batterie

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • HarryB66 schrieb:

      Je nach Nutzung vielleicht einmal im Jahr zu hause die LiFePO4 mit einem LiFePO4 Ladegerät einmal durchladen und gut.
      Aber ich würde mir das auch sparen.

      Naja, man sollte ne LiFePo nicht immer bis 100% laden. Das mag sie nicht und sie Altert dadurch auch schneller.
      Die Regel sagt, etwa 95-97% Laden und benutzen. Die 100% 1x im Monat um den Zellendrift wieder in den Griff zu bekommen.
      Somit ist das EL604 eigentlich komplett raus.

      Ich denke mal dass Hobby aktuell ein anderes verbaut, da sie ja auch die SuperB Epsilon 150Ah verbauen.
      Seltsamerweise geben Sie 0kg an ;)

      Mein Tip, wenn sonst nichts geändert wird, wäre folgender.

      Abklemmen des EL 604 (anhand der Beschreibung vom EL 604 sowie dem Lichtsteuergerät sollte das machbar sein.)
      Dafür ein Victron Blue Smart IP67 einbauen. Sobald dies Landstrom sieht, lädt es die Batterie nach voreingestellten Parametern.
      Hier kann man LiFePo4 auswählen und dann ein neues Ladeprofil (Namen vergeben) mit den Parametern
      Absorptionsspannung 13,70V
      Erhaltungsspannung 13,35V
      anlegen.
      Einmal im Monat via Bluetooth auf das normale Profil umschalten und dann wieder auf das eigene.

      Sollte auch ein Laden während der Fahrt gewünscht sein, so würde ich ein Victron Orion 12/12/9 nehmen.
      Ciao, Leigh
    • Hallo Leigh,
      danke auch dir für deinen Lösungsweg und wenn man es 100% richtig machen will hast du sicher recht aber bei meinem Nutzungsverhalten, Ich bin 4 bis 5 mal im Jahr mit dem WW unterwegs und dazwischen steht er mit ausgeschalteter Batterie im Hof, denke ich das ich die einfache Variante versuche.
      Wenn der WW im Hof steht gehe ich regelmäßig mal rein um zu schauen ob alles i.O. ist.
      Die Batterie soll 4000 Ladezyklen halten und wenn ich das halbiere und für das Altern auch noch mal die hälfte annehme komme ich immer noch auf ca. 1000 Ladezyklen was bei meiner Nutzung und angenommen 2 Ladezyklen am Tag rechnerisch über 10 Jahre sind.
      Auf der anderen Seite müsste ich für ca. 200 Euro Ladegeräte kaufen und diese so einbinden das das Autark Paket wieder so funktioniert wie jetzt was mir ein wenig Kopfzerbrechen bereitet.
      Ich hoffe das ich bei meiner Schätzung zur Lebensdauer der Batterie nicht einen groben Denkfehler habe und danke euch Experten für die ausführlichen Einschätzungen weil ich davon wenig Ahnung habe.
      Übrigens mein WW ist aus 2021 und der von Luigie141 sogar 2022 und beide haben den EL604 verbaut.
      Gruß
      Schnabelschumi

      540WLU Bj. 2021
    • Ich hatte zu dem Thema auch Kontakt mit Liontron, die haben mir bestätigt das die Batterie mit dem EL 604 geladen werden kann, da die Ladeströme absolut zu den erforderlichen der Batterie passen. Habe bisher 3 mal die Batterie entladen und wieder aufgeladen über Landstrom und über KFZ und bisher alles super.
      Zellenbalance ist auch Top.
    • @Leigh
      Naja die Spannungen sind nicht zu 100 Prozent optimal. Aber nicht zu hoch.
      Die Batterie hat dann halt nur 110 AH das langt immer noch.
      Aber was solls.
      Bei der Nutzung die @schnabelschumischreibt hat er recht. Es ist eine Kosten/Nutzen Rechnung und solange keine Gefahr für den Wohnwagen und die Personen ausgeht passt das.

      Lass die LiFePO4 nur 5 Jahre halten, dann kostet die so wie der Einbau geplant ist vielleicht 50 Euro im Jahr. Die ganze Ladetechnik kostet deutlich mehr.

      Da ich aber mindestens von 10 Jahre ausgehe, lohnt sich das auf jeden Fall zu Testen. Die LiFePO4 hat ja intern eine Schutzschaltung, wie auch immer.

      Einbauen und laufen lassen.